Mittwoch, 20. Januar 2010

Resteverwertung

Immer wieder bekomme ich die Frage gestellt, wie man meine kleinen Hexagone zu so gr0ßen Quilts verarbeiten kann.
Zum ersten geht das sicher nicht von heute auf Morgen. Meist brauch ich dazu mehrere Monate, bei den Sternen bin ich sogar schon seit fast 2 Jahren dran. Die vorgehensweise ist aber immer die gleiche.

Ich bekomme meine Reste entweder aus meiner Patchworkgruppe, oder von lieben Bloggerinnen. Meine "beste" Lieferanten ist Doris, von ihr bekomme ich immer die perfekten Reste, sprich aufeinander abgestimmte kleine Päckchen, mit zum Teil noch recht großen Stoffstücken. Gerade für die Sterne brauchte ich doch schon größere Reste.

Diesmal kam ein Päckchen aus dem fernen Wien, von Claudia. Bei unserem letzten Treffen hat sie meine Sterne gesehen, und mir daraufhin ihre Reste geschickt. Da war erstmal puzzeln angesagt, was kann weg, weil es zu klein ist, und dann noch nach Farben sortieren.
Nach der Farbsortierung kommen dann die einzelnen Farben an die Reihe. Hier habe ich Rot in die einzelnen Stoffe sortiert.
Anhand von meiner Schablone zeichne ich mir dann die Hexagone direkt auf den Stoff. Die kleinen Ecken schneide ich aber gleich zu, indem ich die Pappe auflege und drumrumschneide.

So entstehen dann gleich die Stapel für Blumen, Rauten und 3Ecke. Fein säuberlich werden sie in kleine Beutel gepackt, und in eine Box veräumt. In einem kleinen Tildatäschchen habe ich immer einige dieser Beutel, Garn, Nadel und Pappschablonen. So kann ich jederzeit seis beim Arzt, beim Fußball, oder wo ich halt sonst noch warten muss, meine Minis nähen. Bis jetzt waren es Sterne, die sind nun fertig (müssen nur noch zusammengenäht werden).
Was allerdings aus den Blumen, Rauten und 3Ecken wird, keine Ahnung. Irgendwann kommt dann der Aha Effekt und ich werde beginnen sie zu verarbeiten.
Die meisten werden mich nun wahrscheinlich für verrückt halten, aber lacht nicht, ich kann beim nähen dieser Teile herrlich entspannen, und supergut nachdenken.
Eine Anmerkung sei mir hier gestattet, bitte bitte schickt mir nun keine Reste zu.
Die Kiste von Claudia hält mich die nächsten Monate ganz schön auf Trab, und bei mir sammeln sich auch genügend Reste an.
Liebe Grüße
Birgit

Kommentare:

Häkeltante hat gesagt…

Ich finde die soooo toll und glaube Dir aufs Wort dass Du dabei super entspannen kannst.
Bin gespannt wenn das Werk dann einemal fertig ist. Über die Stunden die Du daran sitzt will ich gar nicht nachdenken.

Liebe Grüße
Angie

Claudia hat gesagt…

Liebe Birgit,
ich bewundere dich für die Systematik. mit der du die Restchen behandelst !
Da kann man nur von dir lernen !
Viel Spaß und Entspannung
Claudia

Anett hat gesagt…

Liebe Birgit,

man gut das du darauf hinweist keine Reste gesendet zu bekommen, ich hatte in Gedanken schon welche eingetütet!

Ich bewundere dich für dein Organisationstalent!

Viel Spaß weiterhin!

Liebe Grüße Anett

Hanna hat gesagt…

Hallo Birgit,
Auch ich bewundere Dich, wie Du das alles so fein säuberlich organisierst, einmalig und das was Du daraus machst, ist ebenso einmalig -
liebe Grüße
Hanna

Lapplisor hat gesagt…

Deine Handhabung war für mich gerade sehr interessant zu lesen, liebe Brigitte .. und deine Ergebnisse von diesen Restchen ..einfach genial !
tja - ich gestehe, ich hatte den gleichen Gedanken, wie auch Anett *zwinker*
" Viel Genuss " beim Denken, und liebe Grüsse.
♥☼♥Barbara♥☼♥

Anonym hat gesagt…

Hallo Brigit!
Ich finde deine Ordnung mit den Tütchen genial!
Ich nähe auch seit ein Jahr Hexagons!ist ne kleine sucht! fg
Ich habe meine Hexi`s in einer kl Brotdose und wenn ich ein fertig hab schmeiß ich die Stecknadel auch in die dose und das macht aua wenn du den nächten rausnihmst! fg
gruß Clarina

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.