Freitag, 17. Mai 2013

Reise in die Schweizer Vergangenheit

Bevor ich Euch auf meine Reise in die Vergangenheit mitnehme,
möchte ich Euch noch schnell meinen kleinen fertigen Herzenquilt zeigen.
Ich habe ein paar Ideen aus dem Buch von
Marie Suarez ausprobiert.
 
 Und nun kommt mit
Vor einiger Zeit erzählte mir eine liebe Freundin und Missis Urlaubsfrauchen, dass sie die Wohnung Ihres Vaters räumen.
Wie es so ist,
der Weg ins Altersheim hinterlässt einen großen Hausstand.
Aber nicht nur Männersachen,
nein auch viele Dinge Ihrer schon längerer verstorbenen Mutter und Großtante tauchten dabei auf.
 
So zwischen drin erzählte sie, ach wir haben soviele Stoffe, Garne etc gefunden.
Da glänzten wohl meine Augen ein wenig,
so brachte sie mir die Schätze einfach mal mit.
So sieht alles verpakt aus.
Allein schon der alte Stickrahmen ist ein Hingucker.
Da ihre Mama nie gestickt hat und die Großtante  und Oma schon sehr lange tot sind,
muss der Rahmen mind. 50 Jahre alt sein.
 Heute Nachmittag nun hatte ich endlich Zeit, die Schätze zu sichten.
Das Bärchen war nicht drin, das ist mein Erstlingswerk
aber 2 wunderschöne Häkelmützchen waren neben den anderen Schätzen enthalten.
 
Das Metallgestell muss uralt sein und dürfte ursprünglich als Stickrahmen verwendet worden sein.
Links die beiden Spitzen sind gehäkelte Krägen
 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!  Hilfe !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Wer von Euch kennt die Funktion dieses Gegenstandes.
 
 Die Ringe lassen sich verschieben und die Beiden Säckchen füllen.
Ich habe meine Mama schon gefragt,
sie wusste es nicht.
Vielleicht ist es etwas typisch schweizerisches????????
 Dieses kleine Kissen (ca. 10 cm groß) mit dem wunderschön gestickten Monogramm war auch noch enthalten.
Wer hat hierfür eine Idee, wofür es gearbeitet worden sein könnte.
 Diese Beiden Hüllen (sehen aus wie übergroße Briefumschläge) enthalten auch ein Monogramm in der Stickerei der Oberen Klappe.
Auch hierfür gibt es keinerlei Angaben ob die Stücke für bestimmte Anlässe gearbeitet wurden.
 
Größe ca. 40 x 25 cm













Der Braune Karton rief dann bei mir leichte Schnappatmung hervor.
Die Spitzen und Bänder sind wunderschön,
auch die Materialien dafür waren noch zu vorhanden.
Die Spitze unten rechts ist so fein, dass sie von der Vorbesitzerin ganz sorgfältig in Seidenpapier gewickelt wurde.
Wie alt mögen diese Dinge wohl sein?
Auf einem Karton kann man mit viel Phantasie die Jahreszahl 1920 lesen
Welche Geschichten erzählen die Spitzen?
 
Diese Frage habe ich mir heute Nachmittag sehr oft gestellt.
Darum auch hier eine Frage an Euch.
Kennt jemand ein tolles Buch über Spitzen und deren Geschichte,
vielleicht lässt sich anhand der verwendeten Materialien
eine Jahreszahl erahnen.
 
Der nächste Karton geht nun in leerem Zustand wieder an meine Freundin.
Es handelt sich um einen Originalversandkarton eines schweizer Warenhauses
an ihre Mutter.
Anschrift und Anrede noch mit Mädchennamen,
vielleicht die Lieferung des Brautkleides??
Leider lässt sich auch hier nichts genaueres mehr sagen.
Die Mama hat das Geheimnis warum sie gerade diesen Karton aufbewahrt hat leider mit in den Himmel genommen.
 Enthalten hat hat der Karton
wunderschöne Leinen und Baumwollstoffe.
 
Alte Holzstricknadeln in Stärke 8
 
 Auch die alte Tischwäsche und Taschentücher waren noch im Hausstand zu finden.
 Diese Spitzentaschentücher wurden wahrscheinlich von der Großtante gearbeitet.

 
Nun werde ich die Sachen sicher verstauen und mir in Ruhe überlegen was ich draus arbeiten möchte.
 
Ich würde mich sehr freuen,
wenn jemand von Euch Ideen für die ehemaligen Verwendungszwecke der Gegenstände wüßte.
 
Nun wünsche ich Euch ein schönes Pfingstfest
bis bald
Birgit
 
 


Kommentare:

Nana hat gesagt…

Ich bekam mal eine blaubesticke Tischdecke geschenkt, an die 70 Jahre alt. Sie hatte Flecken und sowas legt man sich eigentlich auch nicht mehr auf den Tisch, ABER... ich zerschnitt die Tischdecke und nähte sie mit modernen Stoffen zu einem neuen Läufer zusammen und was soll ich sagen? Es sieht wunderbar aus und zeigt die alte Handarbeit in voller Schönheit.
Nähst Du den Sulky? Da könntest Du ganz wunderbar manche Teile verwenden wie die Spitze und die Stickereien.
Ein wahrer Schatz, um den ich Dich nicht beneide, aber haben würde ich ihn schon ganz gerne (denn Neid ist mir fremd).

Nana

PS: In meiner Galerie ist der Läufer zu sehen, er ist weiß/blau/grün mit rotem Rand.

Angelika hat gesagt…

wow, hast Du schöne Sachen bekommen.
Die Taschen könnten für Taschtücher oder Seidenstrümpfe gedacht sein?
Dann viel Spaß beim Verarbeiten.
Liebe Grüße
Angelika

Quiltgirlie hat gesagt…

Liebe Birgit, was für tolle Schätze hast Du da bekommen. So ein Täschchen in Briefumschlagformat habe ich mal von meiner Ma für umhäkelte Taschentücher bekommen. So ein hölzernes Ei ist zum Stopfen, aber danach hast Du wahrscheinlich gar nicht gefragt. Meine Ma hat auch alte Kartons aufbewahrt, nicht unbedingt, weil sie daran hängt, sondern weil sie ein praktisches Format haben.
LG, Britta

keinhölzchen hat gesagt…

Liebe Birgit, was hast du für Schätze gefunden, einfach toll! Die "Briefumschläge" sind wahrscheinlich für Seiden- oder Nylonstrümpfe, die waren früher ja ziemlich teuer. Viel Spaß mit deinen Schätzen!
Liebe Grüße
Petra

Inge hat gesagt…

Liebe Birgit!
Die weißen Taschen könnten Serviettentaschen sein.
Was für Schätze!
Liebe Grüße
Inge

Doris hat gesagt…

Hallo Birgit
Die Dinger mit den Ringen sind alte Geldstrümpfe. Da konnte man das Münz rein tun und mit den Ringen eben verschliessen. Die sind sicher seeehhr alt.
Liebe Grüsse
Doris

Hanna hat gesagt…

Liebe Birgit,
Das sind ja wahre Schätze, die Du da bekommen hast. Ich mag es einfach sie eine Zeit lang zu betrachten und zu streicheln und mich daran zu erfreuen. Das tust Du bestimmt auch. Der Herzquilt ist süß geworden -
schöne Pfingsten und liebe Grüße
Hanna

H hat gesagt…

Hallo,
ich darf helfen mit dem Gegenstand, der Rätsel aufgibt.

Ich habe gelernt er heisse JITNEY MISER BAG und wurde z.B. im 17. Jahrhundert in old England verwendet um die Goldmünzen auf der einen Seite und die Silbermünzen (Shilling)auf der anderen Seite des Beutels zu trennen. Die Ringe dienten zum Verschluss und es gab verschiedene Forme des Endes wie z.B. spitz, recheckig, in w-Form oder rund. Heute wird es oft mit Perlenquasten o ä. verziert. (z.B.Peakockpatterns.com)
lg Adelheid

Monika hat gesagt…

Liebe Birgit,
es ist ganz wunderbar wenn einem so alte Stücke überlassen werden, was Diese wohl alles erzählen könnten!
Schöne Feiertage
lg monika

Utili hat gesagt…

Liebe Birgit, so viele wunderschöne Sachen, jedes Teil für sich ist ein Schatz da kannst Du Dich richtig glücklich schätzen und dran erfreuen.
Ein schönes Pfingswochenende.

Liebe Grüße
Uta

Patch-Kröte hat gesagt…

Hallo Birgit,
Da hast Du wirklich ganz tolle Schätze! Ich wünsch Dir ganz viel Freude damit!

Ganz viele liebe Grüße
Kerstin

Ursula hat gesagt…

Liebe Birgit,
so alte Schätze zu bekommen ist ein echtes Glück und wenn sie reden könnten würden sie sicher tolle Geschichten erzählen. Ich bin mir sicher, dass Du eine wunderbare Möglichkeit findest um ihnen zu neuen Ehren und Glatz zu verhelfen.
Liebe Grüße
Ursula

stufenzumgericht hat gesagt…

Liebe Birgit,
ein Traum, deine unverhoffte "Erbschaft" Ich bin mir sicher, den ursprünglichen Besitzerinnen gefällt die Vorstellung, dass alles bei dir in besten Händen ist! GlG, Martina

Mein Kuddelmuddel hat gesagt…

Liebe Birgit,
das sind wunderschöne alte Schätze, deine Freundin wußte schon, daß sie bei dir in den richtigen Händen sind!
Aber auch dein neuer Herzenquilt ist sehr schön geworden!
Liebe Grüße
Gisela

Simone hat gesagt…

Liebe Birgit,
wunderschöne Dinge hast du bekommen. Ich bin mir sicher, du wirst was Tolles daraus machen. Diese alten Schätze sind zur Zeit wieder hochmodern.
Liebe Grüße
Simone

Andrea hat gesagt…

Nett hier, bei dir auf dem Blog.
Du machst tolle Sachen... ;-)

Bis neulich - Andrea

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.